Hip-Hop entstand Anfang der 70er Jahre in Amerika und fand in der Mitte der Neunziger seine
internationale Verbreitung. Diese Form ist mehr als nur Musik. Es ist vielmehr eine ganze
Jugendkultur, die sich aus Graffiti, Tanz, Beatboxing und Rap zusammensetzt. Hip-Hop spricht
eben seine eigene Sprache und berichtete anfangs vom Leben auf der Straße. Heute schaut man auf
eine Kultur, die in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und Gefühle vom alltäglichen Leben
in Gesang oder Tanz auszudrücken versucht.